Home
Übersicht

Ergebnisanalyse Bildungsstandards am Schulstandort - Schulpartner müssen informiert und an der Erörterung beteiligt werden


Die Rückmeldung der Ergebnisse der Erhebung der Bildungsstandards an die Schule besteht aus zwei klar getrennten Teilen: dem eigentlichen Schulbericht und einer zusätzlichen Ergänzung als Information für die Schulleitung. Der eigentliche Schulbericht ist den Mitgliedern von Schulgemeinschaftsausschuss bzw. Schulforum von der Schulleitung innerhalb einer angemessenen Frist (spätestens 14 Tage vor der Sitzung des Schulforums/SGA) zu übergeben und in den Gremien angemessen zu besprechen.

  

ElternvertreterInnen müssen darauf bestehen, dass ihnen die Unterlagen, nach deren Eintreffen an der Schule, übergeben und die Erörterung des Schulergebnisses in die Tagesordnung des nächsten Schulforums (der SGA-Sitzung) aufgenommen wird - die Landesverbände und das Büro des Dachverbandes beraten Sie gerne.

  

HINWEIS: Die Unterlagen sind Grundlage für die Weiterentwicklung des Schulstandorts und daher vertraulich zu behandeln. Diese „Momentaufnahme" ist nicht für Rankings in den Medien bestimmt oder geeignet.

  



SchülerInnen können ihre Ergebnisse mit einem persönlichen Zugangscode abrufen. LehrerInnen und SchulleiterInnen stehen Klassen- bzw. Schulergebnisse zur Verfügung.

  

Die Schulergebnisse müssen, nach Analyse durch die Schulleitung, umfassend erörtert werden. Zur einschlägigen Sitzung des Schulforums, muss die Schulleitung alle Klassenvorstände und KlassenelternvertreterInnen einladen. Aus Sicht der Elternvertretung muss spätestens mit der Einladung eine aussagekräftige Unterlage übergeben werden, damit alle Beteiligten die Chance auf ausreichende persönliche Vorbereitung haben.

  

Verbandsvorsitzender Christian Morawek: „Alle SchulpartnerInnen sind gefordert, besonders die ElternvertreterInnen, die bislang selten so konkret einbezogen worden sind. „Die Gespräche müssen sehr gut vorbereitet werden. Und Qualität geht vor Termin(druck)!" „Die Ergebnisse der Testung sind zwar Ausgangslage zur Definition künftiger Arbeitsziele, aber für Schulrankings hochgradig ungeeignet."

  

„Ich erwarte, dass im schulpartnerschaftlichen Dialog eingehend analysiert und nach Ansätzen zur Qualitätssicherung und Schulentwicklung gesucht wird, bei denen die SchülerInnen im Mittelpunkt stehen und LehrerInnen bei der Optimierung ihrer Arbeit unterstützt werden!"

  

Morawek weiter: „Wenn nötig können auch mehrere Sitzungen des Schulforums zum Thema „Ergebnis und Schlussfolgerungen aus der Bildungsstandards-Testung 2012" stattfinden. Das können, mit gesetzlicher Rückendeckung, bereits 2/3 der KlassenelternvertreterInnen durchsetzen! 

  

Wichtiger Hinweis: Im März werden üblicherweise die Schulbuchbestellung und andere für den Rest des Schuljahres und die Vorbereitung des nächsten Schuljahres notwendigen Arbeitsvorhaben im Schulforum beraten und beschlossen. Das darf keinesfalls zu kurz kommen.

Übersicht

© 2005 Österreichischer Verband der Elternvereine an öffentlichen Pflichtschulen
1080 Wien, Strozzigasse 2/4/421, Tel: (+431) 53120-3112, ZVR: 023467217